Meine Satellitenempfangsanlage

this text is also available in EnglishEnglish
Satellitenempfangsanlage

Switches unter dem Dach Die gesamte Empfangsanlage besteht aus vier Satellitenschüsseln. Ganz links eine 125 cm Gibertini für Astra 2 (28,2° Ost), daneben eine 85 cm Gibertini für Astra 1 (19,2° Ost) und Hotbird (13° Ost).
Die dritte Schüssel ist eine 100 cm Gibertini auf einem STAB Rotor mit einem Inverto Green Quad LNB, das nur 70...80mA Strom ver­braucht. Zusammen mit dem Rotor bleibt so die Gesamtstrom­aufnahme immer sicher unter 350mA.
An der 125er ist im Fokus ein Inverto Black Ultra Quad LNB montiert, für maximalen Empfang der BBC Programme. Die stabile Mechanik dieser Gibertini macht ein perfektes Einmessen möglich, vor allem die Elevation ist sehr fein justierbar. Der Transponder 11.126,5 GHz (22.000 5/6 V QPSK) ist hier einer der am schlechtesten empfangbaren auf Astra 2G, damit habe ich die Schüssel optimal eingemessen und das LNB auf maximalen Pegel hingedreht (Tilt). Der schwache BBC Four HD befindet sich auch auf dem Astra 2G, ich kann ihn fast das ganze Jahr einwandfrei empfangen, nur in den Monaten Mai bis August kann es in den frühen Abendstunden sporadisch zu Ausfällen kommen.
Am Mast in der Mitte befinden sich noch zwei Kathrein UKW Richtantennen und eine vertikal polarisierte DAB Antenne (Wittenberg WB345plus), darunter und ganz rechts zwei Antennen für DVB-T2. Mein alter Hirschmann Rotor aus den 70er Jahren dreht auch heute noch eine UKW Antenne und die DAB Antenne!
Drehanlage Topfield TF3000CIPproAuf einem Polarmount befindet sich die vierte Schüssel, eine 150 cm Kreiselmeyer Prime Focus Schüssel aus dem Jahr 1989, ein 24 Zoll Hirschmann Schub­stangenmotor sorgt für sehr leisen Betrieb. Auf das Feedhorn ist ein Invacom TWF-031 Twin Flansch-LNB geschraubt. Wie an der 125er Gibertini habe ich den Drehwinkel auf den Astra 2G optimiert, unglaublich, was da ein Millimeter schon ausmacht! Bei stichprobenartigen Tests auf anderen Positionen fielen mir keine Empfangseinbußen auf. Mit den beiden Drehschüsseln kann ich Satelliten von ca. 70° Ost bis 53° West einfangen, zumindest im Winter, ansonsten können zwei Bäume den Empfang bedämpfen. Um möglichst universell mit mehreren Receivern auf möglichst viele Satelliten zugreifen zu können, ist vor jeden Receiver ein 4-zu-1 Switch geschaltet. Zusätzlich laufen die 4 Stammleitungen vom Quattro LNB des Astra 19,2° Ost LNBs nach unten, dort kann ich sie nach Belieben verteilen.
Das Drehen der 150 cm Schüssel besorgt der schon etwas ältere Topfield TF3000CIPpro, er ist einer der wenigen mit einem echten 36V Anschluss für den Schubstangenmotor und Impulseingang für den Reedkontakt am Getriebe. Leider beherrscht dieser Receiver kein DVB-S2, daher nutze ich ihn nur noch für die Positionierung.
Den STAB Rotor der 100 cm Schüssel bewegt der VU+Duo2, ein LNB-Abgang ist direkt an einen der 4 Tuner angeschlossen. Nie war das schnelle und exakte Positionieren einfacher als heute!

Warum ein solcher Aufwand?
Ganz bestimmt nicht, um die langweiligen einschlägigen Programme zu sehen, das ist reine Zeitverschwendung. Interessant ist es, ausländische Programme zu verfolgen oder bei aktuellen Übertragungen live dabei zu sein! Bestes Beispiel sind die NASA Feeds, die früher die Space Shuttle Starts und Landungen oder Berichte von der ISS zeigten. Wann und wo etwas los ist, liest man am besten im Forum von Sat-Benelux, bei Transponder News, bei DXtv oder dem Satclub Thüringen nach.
TecTime TVFrüher brauchte man auch eine drehbare Schüssel, um bei den unregelmäßigen Sendungen von Christian Mass alias Dr. Dish dabei sein zu können. Die liefen immer auf den unterschiedlichsten Satellitenpositionen! Später betrieb er erfolgreich den Sender TecTime TV auf Astra 19,2° Ost. Die Sendungen waren immer klasse, leider wurde der Sender inzwischen eingestellt. Nun ist Dr. Dish Herausgeber des interessanten TecTime Magazins.
Für den TF3000CIPpro biete ich hier meine alte Programmliste an, die Daten sind zwar schon ziemlich alt und werden auch nicht mehr gepflegt, dient aber immer noch als erster Anhaltspunkt für eigene Versuche. Die verschiedenen Satelliten sind zwar alle in der Datei gespeichert, nicht aber die Positionen. Wer also die Liste in seinen Receiver spielt (ich nutzte immer das Programm "Vega" von Topfield), muss anschliessend noch die Positionen suchen...
Download Settings vom 26.01.2006 als ZIP-File (56 kByte).

Landscape-LabelMein digitales Lieblingsprogramm war der Landscape Channel, er sendete 7 Tage in der Woche rund um die Uhr die schönsten Landschaftsvideos unterlegt mit Klassik- und New Age Musik. Bis Ende 2000 war er auf dem Satelliten Telstar 11 (vorm. Orion 1, 37,5° West) zu finden, leider wurde dann das Signal via Internet zu den einzelnen Kabelanbietern geführt und danach existierte nur noch das verschlüsselte Signal vom Kopernikus auf 23,2° Ost. Nach dem Ende von "Mediavision" war der Sender dann leider komplett verschwunden :-(
Im November 2003 ist er wieder aufgetaucht, diesmal auf 28,2° Ost innerhalb des Senders "Friendly TV", aber schon nach etwa einem Jahr war Schluss.
Dann tauchte der Landscape Channel kurzzeitig als Videostream auf, jetzt ist wohl ganz Schluss damit.
Classic fM TVAls Ersatz diente mir dann bis Ende 2007 Classic fM TV auf Astra 2 (28,2° Ost), hier lief viel Klassik, aber auch sanfte Popmusik.
Die besten Sachen verschwinden leider von allein und viel zu früh.
O-Music TV Als Ersatz dafür (?) sendete O-Music mit den selben Parametern wie Classic fM TV der Sender O-Music. Die Musikauswahl war ähnlich, die Bildqualität leider schlechter.

C-Music TVNoch besser gefiel mir C-Music auf Eurobird 9 (9° Ost), 11.958 GHz, Vertikal, SR 27.500, FEC 3/4: Classical, Cinema, Chillout - wie C-Music erklärt.
Melody Zen TV fand man auf dem selben Satelliten, mit tollen Landschaftsvideos im Originalton oder mit New Age Musik, sogar in HDTV!
Leider wurde dieses Programm Anfang 2009 verschlüsselt und ist inzwischen auch verschwunden.

Neben dem TF3000CIPpro nutzte ich zu Beginn der HDTV Ära einen Topfield TF7700HDPVR, später sogar unter E2. 2013 kam aber dann der VU+ Duo2 ins Haus. Fünf Jahre später gesellte sich der VU+ Solo 4K dazu, um auch mal UHD schnuppern zu können.
Mein Topfield TF5500PVR ist zum Radioempfänger degradiert worden, doch in dieser Disziplin läuft er nun zur Hochform auf, denn dank dem TAP NiceDisplay von "Happy" (Till Hepke) wird das Dot-Matrix VFD perfekt ausgenutzt.

Nokia 9500 Nicht vergessen möchte ich die gute alte d-box mit der Software DVB2000. Ein paar Infos dazu gibt es hier.

Zum guten Schluss noch ein Erinnerung an meinen WISI OR-210, der tapfer 16 Jahre lang meine Drehschüssel steuerte. Ich musste ihn ersetzen, denn analoges Fernsehen ist nicht mehr vorhanden und trotz vieler Erweiterungen war das Bedienkonzept einfach nicht mehr aktuell.

Ausrichtung der Satellitenschüssel mit Dishpointer:
Einfach den gewünschten Satelliten auswählen und den Wohnort oder die Koordinaten eingeben. Die Karte kann mit der Maus oder den Navigationspfeilen oben links verschoben werden, mit den -/+ Tasten kann man zoomen. Den Marker kann man mit der Maus fein positionieren.
Unterhalb der Karte erscheinen dann die genauen Werte zum Ausrichten der Schüssel!

DishPointer Android app

Zurück zur Hauptseite

updated: 2020-05-01